logo

Gemüse zum Abnehmen

Gemüsesorten mit negativer Kalorienbilanz

\ Gemüse ist als grundlegender Bestandteil unserer täglichen Ernährung sehr wichtig. Dem Körper werden neben Vitaminen und Spurenelementen auch Ballaststoffe zugeführt. Wer Gemüse in ausreichender Menge zu sich nimmt (etwa 80 % der Gesamtnahrung), beugt damit einer Übersäuerung des Körperstoffwechsels vor und vermindert das Risiko an Krebs zu erkranken. Im Gegensatz zu Obst kann es auch in größeren Mengen verzehrt werden. Obst, Vollkornprodukte und Rohkost führen nicht selten zu giftigen Gärungsprozessen im Darm, wenn sie nicht schnell genug verdaut werden konnten. Im Gegensatz dazu ist erhitztes Gemüse (gebacken, gebraten, gekocht oder blanchiert) in der Regel leichter bekömmlich und damit der Gesundheit zuträglicher. Untersuchungen haben ergeben, dass 95 % der Bevölkerung unserer „zivilisierten Welt“ Störungen der Darmflora aufweisen. Aus diesem Grunde sollte allgemein auch der Verzehr von Rohkost einschließlich Salat maßvoll geschehen.\ \ Wer nun abnehmen möchte, dem wollen wir deshalb empfehlen, es auf eine für die Gesundheit förderliche Art und Weise zu tun. Deshalb haben wir für Sie Gemüsesorten zusammengestellt, die extrem wenig Kalorien enthalten. Ein Anteil von 40-50 % dieser Gemüsesorten an der Gesamtnahrungsmenge ist für Übergewichtige erstrebenswert. Bitte denken Sie vor allem beim Einkauf der Lebensmittel an die richtige Auswahl. Ein zu schneller schneller Gewichtsverlust ist ungesund. Durch fehlende Proteine und Fette in der Nahrung wird vor allem zuerst Muskelmasse abgebaut. Dieser Nachteil ist nicht nur gesundheitsschädigend, sondern begünstigt den bekannten Jojo-Effekt nach der Diät. Viel sinnvoller ist eine langfristige Ernährungsumstellung mit einem hohen Anteil an Gemüsen und mäßiger verzehr von Kohlehydraten, Fetten und Eiweiße (hier sind vor allem tierische Produkte wie Fleisch und Käse zu erwähnen)\ \ Gemüsesorten mit negativer Kalorienbilanz:\                                                 \ \


Artischocke\ Sparge rote Rübe\

Mangold Karotte Zucchini

Zichorie Sellerie Grünkohl

Paprika Brokkoli Rettich

Endivien Radieschen grüne Bohnen

Kopfsalat Spinat Kohlrübe

  Zwiebel  Rapunzel  Blumenkohl

 Gurke   Löwenzahn  Kresse


(Dr. med. Jens Neidert, 2002)