Fragebögen

Was ist Photonentherapie?

Photonen sind Lichtquanten, die physikalisch kleinsten Elemente des Sonnenlichts. Diese Elementarteilchen sind an die Energiequanten der elektromagnetischen Strahlung gebunden. "Alle Energie, die wir in unseren Körper aufnehmen, kommt von der Sonne. Materie ist gefrorenes Licht." (David Bohm, Schüler Albert Einsteins und Albert Szent-Györgyi). Licht ist Voraussetzung für gesunde Zellentwicklung und unterstützt das Zellwachstum. Ohne Licht und dessen Energie kann sich letztlich kein organisches Leben auf der Erde entwickeln bzw. existieren. Diese für jede Zelle lebens- und funktionswichtigen Photonen werden durch Augen, Haut und Nahrung aufgenommen. Bio-Photonen sind Lichtquanten die aus lebenden Zellen kommen. Durch Bio-Photonen kommuniziert alles Leben miteinander. Die Ausstrahlung von Bio-Photonen aus den Zellen ist aber maßgeblich von der zugeführten Energie in Qualität und Menge durch Photonen abhängig. Die Anreicherung und Qualität (Frequenz) durch Photonen ist auch wesentlich mitentscheidend dafür, wie gut eine Zelle und ein Zellverband / Organismus seine Aufgaben erfüllen kann. Eine optimal aufgeladene Zelle mit Photonen ist Voraussetzung für gesunde Zellentwicklung und Zellkommunikation. Wie viele Bio-Photonen aus den einzelnen Zellen ausstrahlen, kann durch Restlichtverstärker sichtbar und messbar gemacht werden. Der wichtigste Träger der Biophotonenstrahlung ist die DNS, die Desoxyribonukleinsäure, ein Bestandteil der Zelle, in dem die Erbinformationen (Chromosomen) eines biologischen Systems enthalten sind. Die DNS besteht aus zehn Milliarden Molekülen, die spiralförmig ineinander verwickelt sind: Sie enthält alle biologischen Informationen, die ein Wesen zu dem machen, was es ist. Wenn die Licht-Ordnung auf der DNS-Ebene gestört ist, wenn sie Informationen nicht mehr speichern, halten und in der richtigen Weise weitergeben kann, entstehen Krankheiten. Gesunde Zellen stoßen geordnete Lichtschwingungen aus - kranke Zellen produzieren ungeordnete Schwingungen. Je größer die Störung, desto chaotischer der Ausstoß von Licht. Werden Zellen verletzt, lässt die Intensität des Lichtes in den Zellen nach und der Weg in Richtung Störung, Krankheit und im schlimmsten Fall Tod ist programmiert. Ohne Licht ist für Zellen kein Leben möglich. Bei der Photonentherapie wird den geschwächten Zellen durch einen Bio-Photonen-Strahler Licht zugeführt, um sie zur Regeneration zu stimulieren. Die ausgestrahlten Bio-Photonen werden von der Haut absorbiert, vervielfachen sich im Körper und verteilen sich „anarchistisch". Sie gelangen über Verästelungen des Nervensystems über das Rückenmark zum Gehirn und harmonisieren hier im Sinne des Ausgleichs die Produktion verschiedener Hormone: Endorphine und Serotonin. Stoßen sie auf erkrankte Zellen, verstärken sie die geschwächten Photonen und stimulieren diese Zellen zur Regeneration. Das bedeutet gleichzeitig, dass die Photonen bei funktionierenden Zellen keinen stimulierenden Effekt haben (Batterie-Effekt). Bei der Behandlung wird der Strahler für etwa fünf Minuten an jedem Handgelenk und weitere fünf Minuten am Nacken und an beiden Ohren angebracht. An den Innenwandgelenken können die Photonen am besten absorbiert werden. (Text: Gerda Schwaer, www.photonen-therapie.de)

Photonentherapie - Durchbruch bei der Behandlung der Borreliose

Bei der Borreliose handelt es sich um eine bakterielle Erkrankung, die sowohl nach Zeckenbissen als auch durch andere Insekten verursacht wird. Die Borrelien werden dem Bakterienstamm der Spirochäten zugeordnet. Aufgrund wissenschaftlicher Untersuchungen ist bekannt, dass die Zellen untereinander mittels Photonen ihren Stoffwechsel aufrechterhalten. Bei der Borreliose-Erkrankung kommt es zum Eindringen der Borrelien in die Zellen und der Photonenhaushalt der Zelle minimiert sich deutlich. Aus diesem Grund wird die Photonentherapie zur Behandlung der Borreliose zum Einsatz gebracht. Die Photonentherapie mit dem Bionic 880 mit den acht verschiedenen Frequenzbereichen im Infrarotbereich ermöglicht es uns, den Energiehaushalt, den Stoffwechsel sowie die Regeneration der Zelle positiv zu beeinflussen. Ferner haben wir damit eine elegante Möglichkeit gefunden, ohne Verabreichung von Antibiotika die Borreliose erfolgreich zu behandeln.

photonentherapie_bei_borreliose_00

Dr. Woitzel berichtet:

"Vor ca. 6 Jahren kamen Eltern mit ihrer 3-jährigen Tochter zu mir; sie baten mich abzuklären, ob es möglich wäre, die Borreliose-Erkrankung bei ihrem Kind alternativ zu behandeln. Die Eltern lehnten eine hoch dosierte Antibiotikatherapie, die ihnen vorgeschlagen war, ab. Ich habe aufgrund meines Kenntnisstandes den Eltern vorgeschlagen, eine Photonentherapie zu versuchen. Bereits nach vier Behandlungen was das Kind vollkommen beschwerdefrei und ist es bis zum heutigen Zeitpunkt geblieben.

Dieses war der Anlass, die Photonentherapie weiter auszubauen.

Die Behandlung der Borreliose mit Photonen ist heute eine Standardtherapie in meiner Praxis. Aufgrund der deutlichen Erfolge haben wir einen enormen Zulauf und können mit Freude berichten, dass wir weit über 90 % Beschwerdefreiheit erzielen konnten. Die Rückfallquote lag anfangs bei ca. 5 %, wobei nicht auszuschließen war, ob es sich um Reinfektionen handelte.

Durch diesen anfänglichen Erfolg führten wir eine Anwendungsbeobachtung in Zusammenarbeit mit dem Laborzentrum Ettlingen durch und waren auch über die immunologischen Reaktionen positiv überrascht.

Im Durchschnitt reichen 5-7 Behandlungen aus, um Beschwerdefreiheit zu erzielen.

Zur Beurteilung der Borrelioseerkrankung wurden sowohl laborparametrische Werte ermittelt als auch energetische Messungen durchgeführt, wobei die energetischen Messungen anzeigten, dass die Borreliose in Resonanz mit dem Körper war und den Stoffwechsel veränderten. Diese Standardtherapie wurde bereits von etlichen Kollegen und auch Heilpraktikern erfolgreich übernommen. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Standardtherapie in der Schulmedizin die Antibiotikatherapie ist, und es ist den Patienten vorab zu erklären, welche Wirkungen die Photonentherapie hat.

Durch die Photonentherapie ist die Zelle in der Lage, eingedrungene Bakterien (auch Viren und toxische Belastungen) aus der Zelle herauszutransportieren und so eine Normalisierung des Stoffwechsels herbeizuführen. Mit dem Eliminieren der Borrelien aus der Zelle kommt es zu einer Immunreaktion mit den Lymphozyten, die letztendlich die Borrelien vernichten. In dieser Phase bemerkt der Patient genau, dass sein Immunsystem reagiert; das können wir sehr deutlich an den regelmäßig durchgeführten Lymphozytentransformationstests erkennen.

Aufgrund einer großen Anwendungsbeobachtung kann folgendes gesagt werden: Bei anfänglich hohen lymphozytären Reaktionen auf Borrelien kommt es nach Photonentherapie zu einer schnellen Normalisierung, d. h. der Test befindet sich nach 5-8 Behandlungen im Normbereich. (Der Patient bemerkt eine ständige Besserung seiner Beschwerden.) Bei sehr niedrigen lymphozytären Reaktionen kommt es zu einem raschen Anstieg der Immunreaktion, die sich nach Therapie in ca. 2-3 Monaten normalisiert.

Hierbei kommt es teilweise zu deutlichen Reaktionen beim Patienten. Die Behandlung der Borreliose mittels Photonen hat einen Erfolg von weit über 90 %. Unsere Erfahrungen mit der Photonentherapie erstrecken sich jetzt auf einen Zeitraum von 7 Jahren und wir können mit Freude berichten, dass wir nur einen Rückfall von 3-4 % haben.

Voraussetzung und Behandlung: Bionic 880 und Borreliose-Nosoden plus ggf. Original Borrelia afzelii Einstellung am Bionic 880: Power: 100 %; Frequenz: F3 (9,88); Zeit: 395 sec. (Es kann auch bei einigen Fällen notwendig sein, F1 (2,47) anstatt F3 (9,88) zu verwenden. Hierzu benötigt man besondere Testmethoden.)

Behandlung: Die Nosoden plus ggf. Original Borrelia afzelii werden 3 Finger unterhalb des Sternums befestigt. Dies führt zu einer nachweisbaren und messbaren Belastung des gesamten Organismus. Es werden dann folgende 8 Punkte behandelt: Beide Innenhandgelenke, beide Ohren, Frontalhirn, Thymus, Solar plexus. Voraussetzung für einen positiven Behandlungserfolg ist die Applikation der Borrelien auf dem Solar plexus, da ansonsten keine zielgerichtete Reaktion stattfinden kann.

Behandlungszyklus: Die Behandlung erfolgt 2 x wöchentlich. Zwischen den Behandlungen sollten 2 Tage anwendungsfrei sein, um eine Überlastung und Überreaktion zu vermeiden. Insgesamt werden 5 Behandlungen durchgeführt und anschließend sowohl eine energetische Testung als auch eine Laboruntersuchung durchgeführt. Sollte die energetische Testung positiv sein, erfolgt am gleichen oder am darauf folgenden Tag eine erneute Photonentherapie. Anschließend werden für einen Zeitraum von einem Monat die Reaktionen beobachtet, ohne eine weitere energetische Behandlung mittels Photonen durchzuführen. Die Kontrollen sollten monatlich erfolgen und bei positivem Ergebnis soll sich eine einmalige Photonentherapie anschließen.
In der Anwendungsbeobachtung wurden 108 Personen über einen Zeitraum von 3 Jahren kontrolliert behandelt und beobachtet.

Die Erfolgsquote lag bei über 96 %.

In 7 Jahren haben wir weit über 500 Patienten erfolgreich behandelt; wir hatten bisher nur 6 Patienten, bei denen es zu einem erneuten Ausbruch der Borreliose gekommen war. Häufig waren erneute Zeckenbisse oder Stiche von anderen Insekten ausschlaggebend."

Dr. med. Ingo Woitzel Facharzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren und Umweltmedizin Hohenzollernstraße 81 75177 Pforzheim

 

 

 

Selbst-Tests

Nebenniere unterstützen

Darm sanieren

Immunsystem stärken

Wer ist Online

Aktuell sind 604 Gäste und keine Mitglieder online