Fragebögen

Informationen zu

Serotoninmangel kann verwirrend viele Symptome hervorrufen

weiter zum Online-Test: Symptome bei Serotoninmangel

Das im Gehirn gebildete Serotonin wird auch als „Wohlfühlhormon" bezeichnet. Bei Serotoninmangel fällt das Stimmungsbarometer: wir sind schlecht gelaunt, depressiv oder auch ängstlich.

Gute Laune hängt nicht nur davon ab, ob wir reich oder arm sind, ob unsere Mitmenschen uns gut behandeln, ob wir beruflich erfolgreich sind, oder gar vom Wetter. Dauerhaft ist unser seelisches Stimmungsbarometer auch von unserer Ernährung und unserem Bewegungsverhalten abhängig.

Online-Test für Neurostress

Testen Sie sich: wie stark treffen Ihre Symptome auf einen Mangel an

  • Serotonin
  • Dopamin
  • Noradrenalin
  • GABA

zu?

Symptome bei Serotoninmangel

Serotonin hat in unserem Körper viele verschiedene und wichtige Funktionen. Serotonin kontrolliert unseren Appetit, steuert Müdigkeit und Wachheit, verändert unsere Schmerzempfindung, reguliert unsere Körpertemperatur und steuert zusammen mit den übrigen Neurotransmittern viele weitere lebenswichtige Funktionen. Bei Serotoninmangel, bricht unser Gefühlsleben wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Symptome bei Serotoninmangel:

  • ängstlich,
  • unzufrieden,
  • grundlos gereizt und gestresst,
  • schlecht gelaunt
  • und depressiv.

Warum verhindert unsere moderne Lebensweise die Serotoninbildung?

Aufgrund unserer unnatürlichen Lebensweise ist der Körper des Menschen nicht mehr ausreichend in der Lage das Tryptophan für die Serotoninherstellung zu nutzen. Damit wir in eine Balance der Gehirnbotenstoffe finden können, müssen drei Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Unsere Ernährung sollte aus vitalstoffreichen, pflanzlichen und unerhitzten Lebensmitteln bestehen.
  • Dabei sollte der Eiweißgehalt dem aktuellen Verbrauch angepasst sein
  • und zugleich einen hohen Tryptophan-Gehalt aufweisen.

Weil der Verzehr von Rohkost nicht gerade üppig ist, und gleichzeitig eiweißreiche Nahrung aus Fleisch- und Milchprodukten bevorzugt wird, kann dies sehr leicht zu einem chronischem Serotoninmangel führen.

Auch werden muskuläre Tätigkeiten, welche bis zur Erschöpfung führen gemieden.

Unser Körper funktioniert noch so wie ein Steinzeitmensch

Wir mögen uns in vielerlei Hinsicht an das Leben in der Zivilisation gewöhnt haben. Aber die industriell verarbeitete und vitalstoffarme Nahrung, die wir durch backen, kochen und braten zusätzlich entwerten, bevor wir sie hastig und fast ungekaut hinunterschlucken macht uns genauso krank wie der Bewegungsmangel bei überwiegend sitzender Beschäftigung und emotionaler Dauerspannung. Unser Körper hat sich an diese Lebensweise noch nicht angepasst.

Als Ausgangsmaterial für einen Ausgleich des Serotoninmangels eignen sich besonders basische, pflanzliche Lebensmittel, die roh und frisch verzehrt werden können und zudem die erforderlichen Bausteine enthalten:

  • Vitamine der B-Gruppe (besonders B6),
  • Vitamin C
  • Magnesium
  • Mangan
  • Omega-3-Fettsäuren
  • und Zink

Besonders ein Magnesiummangel und ein Vitamin-B6-Mangelbeeinträchtigen die Synthese von Serotonin.

Der regelmäßige Genuss von grünen Smoothies macht eine vitale Ernährungsweise wesentlich einfacher.

Ursachen für einen Serotoninmangel

Obwohl in unseren westlichen Industrienationen mit ihrer eiweißreichen Kost eigentlich kein Mangel an Tryptophan bekannt ist, kommt es durch Störungen der Cofaktoren für die Synthese und auch bedingt durch den unnatürlichen Dauerstress recht häufig zu einem Serotoninmangel, der verschiedne Ursachen haben kann:

  • Fruktosemalabsorption
  • Vitamin B6-Mangel
  • Niacin- Mangel (Vitamin B3)
  • Magnesiummangel
  • Insulinresistenz
  • Krebs
  • Stress 
  • Chronisch latente Infektionen (Viren, Pilze, Borrelien)

Mit dem folgenden Online-Test werden die Symptome bei Serotoninmangel und verwandeten Neurotransmittern analysiert.

Verwandte Themen:

Hier erfahren Sie mehr über:

Selbst-Tests

Nebenniere unterstützen

Darm sanieren

Immunsystem stärken

Wer ist Online

Aktuell sind 689 Gäste und keine Mitglieder online