Fragebögen

Aktuelles: Arzthelferin gesucht

Wir suchen zur Stärkung unseres Teams eine

Medizinische Fachangestellte (m/w)
in Teil- /Vollzeit weiter ...

Aktuelles: Arzt gesucht

Wir suchen zur Stärkung unseres Teams einen

Arzt (m/w)
in Teilzeit weiter ...

Aktuell: Seminare

Cuisine et Santé

Im Mai 2019 Seminare mit Dr. Patric Staudt weiter ...

Informationen zu

Symptome bei Nebenniernschwäche

Ermüdung und Teilnahmslosigkeit gehört immer häufiger zu den Symptomen bei den Menschen unserer westlichen Industienationen. Wenn Sie einige der folgenden Symptome bemerken wie Müdigkeit, Allergien, vermehrt Infekte, Arthritis, Depression, Angst, Panik und Konzentrationsschwierigkeiten, Schlaflosigkeit, Ausgebranntsein, ungewollte Gewichtsveränderungen, leiden Sie möglicherweise an einer Nebennierenschwäche.

Die Nebennierenschwäche hat ein breites Spektrum an unspezifischen, häufig schwächenden Symptomen. Diese Krankheit beginnt oft langsam und heimtückisch. Unser Körper ist dafür gebaut, mit akutem Stress umzugehen. Wenn unzureichene Erholungspausen den Menschen über längere Zeit überfordern, ermüden unsere Nebennierenund es treten Symptome ein, die auf gestörten Körperfunktionen basiert.

Trotz effektiver Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten, sind die meisten schulmedizinisch ausgebildeten Ärzte schlicht und einfach nicht informiert und nicht darauf vorbereitet, die Nebennierenschwäche als ernste Bedrohung der Gesundheit anzusehen. Neben einem Cortisolmangel, der in Abhängigkeit vom Tagesverlauf bewertet wird, können auch DHEA, Noradrenalin, Dopamin und Serotonin wichtige Aufschlüsse über den gesundheitlichen Zustand der Nebennieren geben.

Zeichen und Symptome der Nebennierenschwäche

Je nach Stadium der Nebennierenschwäche häufen sich jeweils bestimmte Symptome. Während in den Stadien 1 und 2 eher der Griff nach dem  Kaffee, Heißhunger und Müdigkeitsphasen gefunden werden, treten ab Stadium drei zunehmend Symptome wie Interessenverlust, Depression und Stimmungsschankungen und Leistungsminderung bis hin zur vollen Symptomatik des Burnout ein.

  • Neigung zu Übergewicht oder Untergewicht
  • Infektanfälligkeit und die Tendenz, dass Infekte länger als normal anhalten
  • Neigung zum Zittern, wenn man unter Druck gerät
  • Besserung des Allgemeinbefindens bei Ruhe und im Liegen
  • verminderte Merkfähigkeit
  • Energieloch am Morgen und am Nachmittag gegen 15 - 17.00 Uhr
  • Plötzliche, kurze Besserung der Beschwerden nach einer Mahlzeit
  • häufige Müdigkeit zwischen 21. und 22.00 Uhr
  • man benötigt Kaffee oder andere anregende Mittel, um am Morgen „in die Gänge“ zu kommen
  • Sucht nach salzigen, fettreichen und eiweißreichen Lebensmitteln, wie z.B. Fleisch und Käse
  • Schmerzen im oberen Rücken- oder Nackenbereich ohne erkennbare Ursachen
  • Besseres Befinden, wenn der Stress nachlässt, wie in einem Urlaub

weitere Symptome bei Nebenniernschwäche

  • leichte Depression
  • vermehrte Anstrengungen, den Anforderungen des Tages gerecht zu werden
  • Verminderte Fähigkeit, mit Stress umzugehen
  • trockene und dünne Haut
  • Hypoglykämie (Unterzuckerung)
  • niedrige Körpertemperatur
  • Nervosität
  • Herzklopfen
  • unerklärbarer Haarausfall
  • Abwechselnd Durchfall und Verstopfung
  • Verdauungsstörungen

Wenn Sie viele dieser Anzeichen und Symptome aufweisen, ist es Zeit, an eine Nebennierenschwäche als mögliche Ursache zu denken, sofern andere organische Ursachen ausgeschlossen wurden. Keines der Symptome und Anzeichen für sich allein führt zur Diagnose der Nebennierenschwäche. Wenn man sie zusammen betrachtet, ergeben diese Symptome ein bestimmtes Syndrom - das eines Menschen unter Stress. Diese Symptome sind das Endergebnis von akutem, schwerem oder chronischem Stress und der Unfähigkeit des Körpers, sich von solchem Stress zu erholen.

Selbst-Tests

Nebenniere unterstützen

Darm sanieren

Immunsystem stärken

Wer ist Online

Aktuell sind 461 Gäste und keine Mitglieder online